+49 151 46533574
info@myvirtualfamilyoffice.de

Tag 3: Syracuse – Herkimer

My Virtual Family Office > Ride4Ukraine > Tag 3: Syracuse – Herkimer

So als radelnder Blogger oder bloggender Radler hat man ja alle Hände voll zu tun: Radeln, Routen prüfen, Fotos machen, selbige bearbeiten und bloggen – nicht zu vergessen: Fundsraising. Natürlich kommen dann so Kleinigkeiten der persönlichen Hygiene dazu – deswegen war gestern abend noch Waschtag! (das muss ich für meine Frau dokumentieren 😊, aber natürlich auch, um komischen Kommentaren vorzubeugen..)

Zum gestrigen Video: ich weiß jetzt was -unter anderem- der Unterschied zwischen dem Papst, dem Kanzler und mir ist: die haben bessere IT-Berater für Ihre Videobotschaften: Sorry, das hat nicht geklappt! Wer das Video ansehen will, muss bitte auf LinkedIn oder Instagram gehen.

Der heutige Tag war eine harte Nummer: Der Start auf der Straße („hit the road, Jack“, Ray Charles) begann ohne Frühstück um 6.30 Uhr – nur mit einer Überlebensration “PowerGel“ an einer roten Ampel – und führte mich durch das bergige Syracuse. Ein erster Test der Stabilität meiner Gemütsverfassung. Anschließend rund 60 km superschöne Auenlandschaften, gute Wege, Pausenplätzen, “wildlife“ und alles war völlig entspannt.

Das Mittagessen in Rome, NY, war einfach aber gut – so konnte es gut weitergehen. Tat es leider aber nicht. Das für den Spätnachmittag angekündigte Gewitter zeigte schon weit im Vorfeld seine Krallen und sorgte dafür, dass ich die restlichen 73 km mit teilweise starkem Gegenwind zu tun hatte. oh boy. Nicht nur meine Muskeln meldeten langsam Protest an, auch meine Knie. Aber durch perfekte Betreuung meiner Micro-Kinesiologin via “Fernwartung“ bekomme ich Letzteres hoffentlich wieder in den Griff.

Auch im zweiten Teil war der Fahrtweg überwiegend gut ausgeschildert, und wie bisher gab es bei den Wegen immer wieder wechselnden Qualitäten: mal ein perfekt neuer Fahrradweg – mal ein Trampelpfad, der aber auch zum Ziel führte. Nur einmal war die Welt zu Ende – da war der Weg gesperrt und das kurz vor einer Schleuse. Umkehren ist sowohl mental aber auch konditionstechnisch irgendwann extrem schwierig, daher musste ich kurz improvisieren und auf einer -zum Glück geschlossenen Schleusenwand- das Hindernis überwinden😳. War fast ein bißchen eng für ein Fahrrad mit ausladenden Satteltaschen – das für die Connaisseure unter meinen Lesern. Auch waren die letzten 20 – 25 km wieder auf dem Seitenstreifen einer Landstrasse zu bewältigen, durchaus hügelig 😩. Die Hügel würden nichts machen, wenn nicht der lustige Teil, das entspannte und kraftsparende Herunterfahren aufgrund des Gegenwinds ausfallen würde. Rauf und runter zu treten ist fies – und immer gegen den Wind. Alle kennen das Problem, daher will ich nicht zu sehr jammern, aber es war mühsam. Und nach so einem Ritt den letzten Abzweiger zu nehmen, fühlt sich eigentlich gut an – wenn da nicht schon wieder ein Anstieg gewesen wäre! Und wie fährt man nach 130 km mit Gegenwind den Berg rauf? Richtig: Gaaaanz langsam!

Insgesamt ist festzustellen, dass es zwar eine unglaublich reizvolle Landschaft ist, aber die Geschäfte offensichtlich in anderen Gegenden der USA deutlich besser laufen: für schlechte Straßen sind die USA bekannt, aber auch wie viele Häuser völlig heruntergekommen sind (öffentliche wie private), viele Läden sind geschlossen, das ist eigentlich unglaublich. Noch in Albion hat mir Bruce erzählt, dass es diverse Landwirte gibt, die sich den Sprit nicht leisten können, um die Felder zu bewirtschaften. Herkimer, historische Stätte aus dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, ist in einem schlechten Zustand – zumindest die Häuser, die ich hier wahrgenommen habe. Mein B&B selbst ist super.

Hier wieder ein paar Impressionen vom Tag:

stay tuned! – Herzlichen Dank für das Interesse – das fundsraising für „Medizin für Ukraine“ ist noch offen! Das Ziel, einen 7,5t-Lieferwagen zu füllen ist noch nicht ganz erreicht, daher bitte ich immer noch um Spenden: 

Überweisung: 

Empfänger: Unterstützungsverein des RC Müchen Land: 
IBAN: DE13 7002 0270 0002 6831 21
Verwendungszweck „Medikamente für Ukraine – Tom Hock“ + Ihre persönliche Adresse falls Sie eine Spendenbescheinigung erhalten möchten


ODER: 

paypal us!!    https://www.paypal.com/donate/?hosted_button_id=RAEV24C63F8QA

mit einer Nachricht und Adresse des/der Spenders/der Spenderin an: Hock@Rotary-MuenchenLand.de, dann veranlasse ich die Erstellung der Spendenbescheinigung.

2 Responses

Leave a Reply